Freitag, März 13, 2009

Synchronizität


Vor ein paar Tagen kommentierte ich in vorliegendem Blog die sogenannte „Krise“. Beim Erwähnen derjenigen, die trotz des allmählichen Wegfallens der Krücken nicht dazu kommen, sich selbst zu orientieren und gemeinschaftsfähig zu werden, erwähnte ich zunächst, neben dem Abwandern in Kriminalität und den Verstand verlieren, auch noch Selbstmord, Alkoholismus, Amoklauf. Überlegte dann hin und her, ob ich das wohl so stehen lassen kann und befand schließlich, daß es wohl besser ist, das wegzulassen; gehört ja eh alles zur Sparte „den Verstand verlieren“; einfach zu makaber, det alles auch noch extra zu erwähnen.
Es wurde dann aber trotzdem makaber, weilnämlich sich später herausstellte, daß ungefähr um die Zeit, als ich überlegte, ob ich in diesem Zusammenhang den Amoklauf erwähnen soll, im deutschen Winnenden in Zusammenhang mit einem solchen die Hölle los war.
Ob makaber oder nicht: ich vermute, daß das nun immer öfter passieren wird; auch unter den Begüterten und zunächst noch abgesicherten. Bei den nicht abgesicherten passiert es, unter anderem, aus Verzweiflung, weil sie immer weniger Chancen sehen zu einem materiell relativ abgesicherten menschwürdigen Leben; bei den materiell abgesicherten, weil sie unter Umständen trotzdem das Gefühl haben, daß irgendwas nicht stimmt; und wer außer seiner materiellen Absicherung keine Problembereiche sehen kann und somit nicht weiß, wo und wie suchen (höchstens, daß er via psychologische oder psychiatrische Behandlung seinen Seelenfrieden wiederherstellen will), gerät unter Umständen in Verzweiflung und verliert die Kontrolle.
Wir gehen lustigen Zeiten entgegen…
Diesen Text findet man auch in einer Zusammenstellung, die den Titel trägt "Wegmarken auf dem Weg in die Katastrophe"" und die man unter
https://dl.dropboxusercontent.com/u/54042052/KL_Wegmarken.pdf
anschauen und/oder herunterladen kann.
Aus dem Vorspann
"Bewußt bin ich mir, daß zu dem Zeitpunkt, da ich diese Vorbemerkung in den Computer tippe (Ende April 2013), viele Zeitgenossen nicht recht verstehen werden, von welcher Katastrophe hier die Rede sein könnte.
Und im Herbst 2008, als die erste der hier veröffentlichten Notizen zustandekam, waren es zweifellos noch viel mehr.
Doch die Zeiten ändern sich; immer mehr von jenen, die von keiner herannahenden Katastrophe etwas merkten oder merken wollten, werden von deren sich ausweitenden und sich Platz bahnenden Fluten erfaßt oder direkt damit konfrontiert, oder entdecken aus sonstwelchen Gründen, daß irgendwas nicht stimmt."

1 Kommentar:

author hat gesagt…

Hallo,
nur weiter so,Sie finden einen interessierten Leser in mir...
Paukstadt