Montag, Dezember 09, 2013

Von Brot, Spielen und Menschenrechten

20081010-3793Ein gewisser Herr Gauck, seines Zeichens Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland, boykottiert die olympischen Spiele in Sochi, um – wie es heißt – dadurch seinen Protest gegen die Menschenrechtsverletzungen in Rußland zum Ausdruck zu bringen.

Für sich genommen kaum der Rede wert; wer nicht völlig von Tiefschlaf umfangen ist dürfte wissen, daß wir heute dringendere Probleme zu bewältigen haben als solche im Umfeld von "Brot und Spielen". Eigentlich ohne jeden Belang, wer sich auf solchen Veranstaltungen herumtreibt und wer nicht.

Was die sogenannten Menschenrechte betrifft, so sei nicht abgestritten, daß im heutigen Rußland der Einzelne es immer schwerer hat, unbehelligt von staatlichen Schikanen unter Wahrung seiner Würde sein Leben zu leben. Das ist so.

Doch wie sieht das in der von Herrn Gauck vertretenen Bunderepublik Deutschland aus? Zum Beispiel mit den zunehmend ins "Untermenschentum" abgedrängten Hartz4-Beziehern? Oder sind das etwa keine Menschen? (Die Frage ist rein rhetorisch gemeint; die wachsende Tendenz, diesen künstlich ins Elend Abgeschobenen den Menschheitsstatus abzuerkennen, ist unübersehbar).

Aber es geht ja auch gar nicht um die Situation des Menschen. Die Machthaber pflegen halt, als demagogische Maßnahme, mit dem Schlagwort "Menschenrechte" herumzuoperieren und sich dabei gegenseitig den Schwarzen Peter zuzuschieben.

Dürfen sie ja.

Problem ist nur, daß es noch zu viele gibt, die solches Getue ernst nehmen.

20081010-3793 - копия

So isses.

Kommentare:

Ernst Tirckl-Wolff hat gesagt…

Hat diese Tasse irgendeine symbolische Bedeutung?

Raymond Zoller hat gesagt…

Hat sie. Ich habe dieses Bildnis auf Geratewohl und willkürlich aus den riesigen Vorräten meiner mißglückten Fotos ausgewählt, und es symbolisiert somit auf seine Art den in unsinnigen willkürlichen Hupfern dahinrumpelnden Weltenlauf.